Bettina Speich Moderatorin bei Radio Basilisk

Im Studio

Bettina Speich

Wirtschaft für alle

Jeden Freitagmittag bringen wir Ihnen die komplexe Wirtschaftswelt ein Stückchen näher. Wir liefern Hintergründe, Erklärungen und Analysen zu aktuellen Wirtschaftsthemen und beleuchten Unternehmen, Branchen und Märkte. Im Gespräch mit Spezialisten geht es um Wirtschaftstrends, Chancen und gängige Begriffe. Mit Basilisk Wirtschaft behalten Sie den Überblick.

Zum Nachhören

Events abgesagt

Kulturbetriebe fühlen sich im Stich gelassen

Die Kulturbetriebe werden von der Politik im Baselbiet nicht ernst genommen und einfach im Regen stehen gelassen. Diesen Vorwurf äussert Veranstalter Martin Ditzler. Auch wenn in den letzten Wochen verschiedene Massnahmen im Kampf gegen das Coronavirus gelockert werden konnten, finden keine grösseren Veranstaltung statt. Vom Kanton Baselland erhalten die betroffenen Veranstalter aber noch keine Unterstützung. Ob ihnen in Zukunft geholfen werden kann, ist noch offen. Der Ärger bei den Betroffenen ist gross. 

Was bedeutet die verschobene EM für die Unternehmen der Region

Nicht nur die Fussballfans sind enttäuscht dass die Europameisterschaft 2020 nicht stattfinden kann. Auch für verschiedene Unternehmen der Region hat die Absage der EM finanzielle Auswirkungen. Grillprodukte, Bier, Fussballtrikots, Fernseher all dies wird nun nicht wie gewünscht verkauft.

Carreisen im Sommer 2020

Eigentlich sollten die Reisecarunternehmen der Region momentan in ganz Europa unterwegs sein. Doch momentan läuft das Geschäft nicht. Nur langsam kommen die Kunden nach der Coronapause wieder zurück. Trotz allem sind die Unternehmen froh, können sie bald wieder auf die Strassen. Bei Basilisk erzählen sie wie das Reiseprogramm für den Sommer 2020 aussieht und erklären, warum Carreisen gerade in dieser Zeit sehr sicher sind.

Verlauf der Wirtschaftskonjunktur während der Coronakrise

Manchmal geht es ein wenig schneller, manchmal ein wenig langsamer. Doch mit der Zeit verändert sich vieles. So auch in der Wirtschaft. Das Wachstum verändert sich sogar täglich. Die Situation im Zusammenhang mit dem Coronavirus spielt für diesen Verlauf eine entscheidende Rolle. So kann die Konjunktur während einer Krise sinnbildlich der Buchstaben U, V oder L verlaufen.

Der Autoverkauf in der Region läuft nicht wie gewünscht

In Amerika werden momentan so viele Autos wie schon lange nicht mehr verkauft. Grund dafür ist die Angst der Amerikaner, sich in den Öffentlichen Verkehrsmittel mit dem Coronavirus anzustecken. In der Schweiz und auch der Region Basel ist dies aber nicht der Fall. Wenn sich Personen einen Neuwagen leisten, dann oft nur weil sie gerne mit diesem die bevorstehenden Sommerferien in der Schweiz verbringen möchten. 

Die Region kauft jetzt Pflanzen und Laufschuhe

Die Leute in der Region gehen wieder in Läden auf Einkaufs-Tour. Nach der Wiedereröffnung der Läden gab es bei der Migros Basel etwa einen Run auf Planzen, Laufschuhen und weiteren Sport-Artikeln. Basilisk liefert eine Übersicht.

Gastronomie leidet weiterhin

Seit Montag sind die Massnahmen gegen das Coronavirus gelockert. Restaurants, Bars und Cafés  dürfen auch in der Region wieder öffnen. Dennoch hat es die Gastrobranche schwer, da bisher nur wenige Gäste kommen.

Home office

Wegen der Coronavirus-Pandemie arbeiten möglichst viele zu Hause. Für einige Unternehmen und Arbeitnehmer ist dies eine neue Erfahrung. Dies könnte in Zukunft unsere Arbeitswelt verändern.

Eventveranstalter in schwierigier Situation

Der Bundesrat het zwar einen Fahrplan zur Lockerung der Massnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus bekannt gegeben. Doch weiterhin ist unklar, ab wann Grossveranstaltungen wieder möglich sind. Dies ist auch für regionale Eventorganisatoren eine schwierige Situation voller Ungewissheit.

4'000 Franken für das Gewerbe

«Basel schafft(s) zämme» Die Gewerbestiftung Basel unterstützt leidende KMU in der Coronavirus-Krise. Kleinstbetriebe sollen dank dieser Initiative geretet werden können. Eine Unternehmerin erzählt über die Unterstützung. 

Weitere Rubriken