Sturm in der Region

Die Region hat eine stürmische Nacht hinter sich. In Rünenberg im Oberbaselbiet erreichte der starke Wind Geschwindigkeiten von bis zu 118 km/h. Der starke Wind hat auch ein Todesopfer zur Folge. In Riehen wurde heute Morgen eine Frau von einem Baum erschlagen.

Eine erste Bilanz zum Sturm gibt es im Basilisk-Info:

Probleme auf den Schienen

Durch den starken Wind ist in der Wolfsschlucht beim Bruderholz ein Baum umgefallen und hat die Gleise blockiert. Die Tramlinien 15 und 16 sind betroffen und können nicht aufs Bruderholz fahren. Die betroffenen Linien werden umgeleitet und ab Tellplatz fährt ein Ersatzbus. Auch auf dem Netz der SBB kam es zu Störungen. Auf der Linie Basel - Frick wurden die Gleise durch ein Hindernis blockiert und es kam zu Verspätungen.

Der Weihnachtsmarkt ist sturmsicher

Wegen dem aktuellen Wetter hat der Kanton Basel-Stadt bereits Vorkehrungen getroffen. Der Weihnachtsbaum auf dem Marktplatz ist nochmals speziell gesichert worden. Daniel Arni, Leiter Messen und Märkte BS hat heute Morgen früh beim Weihnachtsmarkt vorbei geschaut. "Es ist alles gut und sicher. Trotzdem will man als Organisator natürlich wissen, was läuft", sagt Daniel Arni. Gestern war die Stadtförsterei nochmals auf dem Marktplatz und hat an der grossen Weihnachtstanne diverse Vorkehrungen getroffen. Der grosse Baum wurde nochmals neu gesichert.

Wie geht es jetzt weiter mit dem Wetter?

Der höchsten Windspitzen wurden heute Morgen erreicht. Im Verlaufe des Tages wird der Wind etwas schwächer, es sind jedoch auch am Nachmittag noch Windspitzen von 70 km/h und auch einzelne Wintergewitter möglich, meldet das Basilisk Wetterstudio.

Bei Basilisk-Hörer Michel aus Buckten hat der Sturm im Garten seine Spuren hinterlassen.
Bei Basilisk-Hörer Michel aus Buckten hat der Sturm im Garten seine Spuren hinterlassen.

Hier können Sie die Beiträge aus der Morgenshow nochmals nochhören: