Diskussion über Elternzeit und Vaterschaftsurlaub

Der Nationalrat hat sich wie der Ständerat für zwei Wochen Vaterschaftsurlaub ausgesprochen. Nach einer Monsterdebatte mit dutzenden Rednerinnen und Rednern beschloss der Nationalrat mit 129 zu 62 Stimmen den indirekten Gegenvorschlag des Ständerats zur Vaterschafts-Initiative. Die Volksinitiative «Für einen vernünftigen Vaterschaftsurlaub – zum Nutzen der ganzen Familie» für vier Wochen Auszeit empfahl die grosse Kammer mit 120 zu 67 Stimmen zur Ablehnung.

In den beiden Basel gibt es Bestrebungen, eine Elternzeit einzuführen. Im Grossen Rat und im Landrat wurden entsprechende Vorstösse eingereicht. Die Eidgenössische Kommission für Familienfragen (EKFF) empfiehlt für die Schweiz zusätzlich zu den heute bereits bestehenden 14 Wochen Mutterschaftsurlaub 24 Wochen bezahlte Elternzeit einzuführen. Dabei bleiben die 14 Wochen Mutterschaft exklusiv für die Mutter reserviert. Weitere 8 Wochen kann nur der Vater beziehen. Die verbleibenden 16 Wochen können die Eltern frei unter sich aufteilen.

Das Bürgerliche Lager ist gegen eine Elternzeit. Auch die CVP ist skeptisch aufgrund den unklaren, finanziellen Folgen.