134 kämpfen in Basel um fünf Nationalratssitze

72 Männer und 62 Frauen steigen auf 28 Wahllisten ins Rennen um die fünf baselstädtischen Nationalratssitze. 

Anders als vor vier Jahren treten in Basel-Stadt nicht mehr alle Bisherigen zur Wiederwahl an. Frei wird der Ständeratssitz, der seit 2003 praktisch unangefochten von Anita Fetz (SP) besetzt war. Und bei den Nationalratswahlen muss Silvia Schenker (SP) wegen der parteiinternen Amtszeitbeschränkung auf eine erneute Kandidatur verzichten.

Die restlichen vier Nationalrätinnen und Nationalräte treten wieder zur Wahl an. Es sind SP-Vizepräsident Beat Jans, Christoph Eymann (LDP), Sibel Arslan (BastA!/Grüne) und Sebastian Frehner (SVP).

Vor vier Jahren hatte die beiden bisherigen Kandidaten der FDP und CVP die Wiederwahl nicht geschafft. Mit der Neuwahl der BastA!-Kandidatin Arslan war die Linke in der Basler Delegation im Nationalrat gestärkt worden.

Bei den Nationalratswahlen dürfte sich der Kampf vor allem um den Sitz von Arslan drehen. Sechs Parteien aus dem bürgerlichen Spektrum und der politischen Mitte, von der FDP bis zur EVP, haben sich zu einer grossen Listenverbindung zusammengeschlossen mit dem Ziel, den BastA!-Sitz wieder zurückzuholen.